Aktuelles
Müller zur SPD-Forderung: „Eine Freilauffläche wäre ein Witz“

· ·

Die SPD in der Stadt Celle forderte kürzlich die Einrichtung einer Freilauffläche für Hunde, dabei werde nach Ansicht der Jungen Union Celle das seit Jahren anhaltende Problem der übermäßigen Reglementierung ohne echte Sanktionierung unberücksichtigt gelassen.


Der Stadtverbandsvorsitzende der Jungen Union Celle, Jannes Müller, hält eine Freilauffläche grundsätzlich für eine gute Idee, verweist jedoch darauf, dass zumindest in Hannover, Verstöße gegen das Freilaufen des eigenen Hundes auch mit einer happigen Geldbuße geahndet werden, und das nicht nur in Einzelfällen, in Hannover gehe man sogar soweit, dass Geldbußen ausgesprochen werden, wenn die Leine länger als 1.40 m sei.

Aus Müllers Sicht, sei es daher auch notwendig, dass es in entsprechenden Städten mit harten Sanktionen, Freilaufflächen zur Verfügung stehen. In Celle werde dagegen nicht kontrolliert, ob die Hunde angeleint seien, nicht mal ob ein Hund angemeldet ist, werde von Seiten der Stadt oder des Landkreises aktiv überprüft.

„Die Einrichtung eines Freilaufgeländes, kann daher kaum von Erfolg gekrönt sein, wenn jeder Hundebesitzer direkt vor seiner Tür, den Hund freilaufen lassen kann, ohne eine Sanktionierung befürchten zu müssen. Falls eine entsprechende Fläche tatsächlich eingerichtet werden sollte, wäre das daher allenfalls ein Witz, der zu keiner Verbesserung der aktuellen Situation führen wird, so dass letztlich nur unnötig Geld ausgegeben würde“, so Müller.

Für Müller, ist es eher notwendig, dass alle Hundebesitzer auch richtig aufgeklärt werden, gerade der Hundeführerschein, sollte ursprünglich an dieser Stelle ansetzen, aber auch hier werde nicht kontrolliert, ob ein Sachkundenachweis erbracht worden ist. „Insofern ist der Hundeführerschein zumindest in Celle, kaum sein Geld Wert und wird daher von den Wenigsten absolviert“, so Müller abschließend.

« Stammtisch zur Y-Trasse - „Ausbau statt Neubau“ Junge Union gründet Ortsverband Neustadt-Heese-Wietzenbruch »